Zum 40-jährigen Jubiläum des Behindertenbeirats wurde ein dokumentarischer Film gedreht, der Einblicke in die Arbeit des Behindertenbeirates und die Veränderungen seit dem Jahr 1973 gibt.
Bitte klicken Sie auf folgenden Link, um diesen Film anzusehen:

40 Jahre Behindertenbeirat der Landeshauptstadt München

 

 

Am 14. November 2013 fand in der Alten Kongresshalle München ein Fest zum 40-jährigen Jubiläum. Eindrücke von den Feierlichkeiten wurden in einem kurzen Film festgehalten:

Bitte klicken Sie auf folgenden Link, um diesen Film anzusehen:

Fest zum 40-jährigen Jubiläum des Behindertenbeirats


Beide Filme wurde auf einer DVD veröffentlicht, die Sie unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder Tel.: 089/233-20417 gratis bestellen können (solange der Vorrat reicht). 

 

Außerdem wurde eine Festschrift veröffentlicht, die über die Arbeit der vergangenen 40 Jahre des Behindertenbeirats informiert.

Hier finden Sie die Festschrift als PDF.

Gerne können Sie die Druckversion bestellen unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder Tel.: 08/233-20417

 

 

 


 


 

 

 

 

 

Impressionen von der Jubiläumsfeier

{gallery}Jubilaeumsfest_2013{/gallery}

Fotos: Founders Reserve Media UG und Heinz Herkert

 

“München wird inklusiv – dieses Ziel verfolgt die Stadt München nicht zuletzt seit Inkrafttreten der UN-Behindertenrechtskonvention (UN-BRK) im Jahr 2009 mit Nachdruck. Die Stadt München hat hierzu bereits Mitte des Jahres 2013 einen Aktionsplan zur Umsetzung der UN-BRK vorgelegt.

Die Ausgestaltung eines inklusiven Gemeinwesens ist jedoch ein kontinuierlicher Prozess. Hierzu ist solides Wissen über die Lebenslagen und Bedarfe von Menschen mit Behinderungen in der Landeshauptstadt München unabdingbar. Auch die UN-BRK selbst weist in Art. 31 auf die hohe Bedeutung der Sammlung geeigneter Informationen hin, auf deren Basis Konzepte zur Umsetzung der Konvention geplant und umgesetzt werden können.

Deshalb hat der Stadtrat das Sozialreferat bereits im Jahr 2010 damit beauftragt, eine entsprechende Studie in Auftrag zu geben. Mit der Studie sollte einerseits die Arbeitsmarktsituation von Menschen mit Behinderungen differenziert dargestellt werden. Andererseits sollten Menschen mit Behinderungen selbst beteiligt und zu ihren konkreten Lebenslagen und ihren Wünschen für die Ausgestaltung eines inklusiven Gemeinwesens befragt werden.

Die Ergebnisse der Studie zeigen, dass sich die Stadt München auf einem guten Weg befindet, es aber dennoch viel zu tun gibt, um auf dem Weg zur Inklusion voranzukommen.” (Aus dem Vorwort zum Kurzbericht).


Die Studie kann hier als PDF heruntergeladen werden


Ein Kurzbericht der Studie steht ebenfalls dort als Download bereit oder kann unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder 089/233-20417 als Broschüre bestellt werden.

 

 

 

 

Anlässlich der Veröffentlichung des Aktionsplans der Landeshauptstadt München zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention fand am Mittwoch den 26. Februar 2014 im Rathaus ein Pressegespräch mit Bürgermeisterin Christine Strobl, Johannes Messerschmid vom Vorstand des Behindertenbeirats der Landeshauptstadt München und Thomas Bannasch vom Sozialreferat statt.

 

Bürgermeisterin Christine Strobl, Johannes Messerschmid (rechts) vom Vorstand des Behindertenbeirats der Landeshauptstadt München und Thomas Bannasch (links), Projektleiter Aktionsplan UN-Behindertenrechtskonvention

 

Frau Bürgermeisterin Strobel: “Inklusion verlangt, die gesellschaftlichen Strukturen so zu verändern, dass Menschen mit Behinderungen unmittelbar und selbstverständlich dazugehören. Der Aktionsplan enthält 47 von allen Referaten der Stadtverwaltung ausgearbeitete, konkrete inklusionsfördernde Maßnahmen aus allen gesellschaftlichen Bereichen wie Bildung, Gesundheit, Arbeit, Bauen, Verkehr, Kultur oder soziale Sicherung und kann daher als Meilenstein auf dem Weg zu einer inklusiven Stadtgesellschaft bezeichnet werden.”

Den Aktionsplan können Sie als PDF herunterladen oder sich die geplanten Maßnahmen einzeln anschauen.

Ein gedrucktes Exemplar des Aktionsplans erhalten Sie über die Geschäftsstelle des Behindertenbeirats der Landeshauptstadt München:
Hierzu wenden Sie sich bitte
per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
oder telefonisch an 089/233-21179 oder -20417.

 

Foto: Michaela Ausfelder

 

Unser Jahresbericht 2013 ist pünktlich zur Vollversammlung erschienen.
Er steht für Sie hier zum Download bereit
oder Sie fordern unter  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder 089/233-20417 ein Exemplar an.

 

 

Der Behindertenbeirat distanziert sich öffentlich von seinem Mitglied Christian Holz, das für die Partei "Freiheit" antritt und nimmt dazu wie folgt Stellung:

 

Der Behindertenbeirat der Landeshauptstadt München distanziert sich in aller Form von Rassismus und davon Menschen mit Migrationshintergrund oder mit bestimmter Religionszugehörigkeit generell Rechte abzusprechen.

Jede und jeder soll über seine eigene Lebensform selbst bestimmen und entscheiden können.

Deshalb erfüllt es uns mit Sorge, wenn Personen in der Öffentlichkeit andere Menschen wegen ihrer Religionszugehörigkeit diffamieren, gleichzeitig aber in ihrer Funktion als Behindertenbeiratsmitglied auftreten. Sollte hierdurch der falsche Eindruck entstehen, dass der Behindertenbeirat die Herabsetzung von bestimmten Menschen unterstützt oder gut heißt, so treten wir diesem entschieden entgegen.