Ein barrierefreies PDF unseres Jahresberichts 2015 können Sie hier herunterladen:

JB 2015 Titelbild

Druckexemplare können unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder telefonisch unter 089/233-21983 bestellt werden.

 Berlin, 27. Juni 2016

"Der Entwurf für ein Bundesteilhabegesetz stellt den Deutschen Behindertenrat nicht zufrieden. Als das wichtigste behindertenpolitische Reformvorhaben dieser Legislaturperiode darf es in der vorliegenden Form nicht vom Bundestag und Bundesrat beschlossen werden" , erklärt Ulrike Mascher, Vorsitzende des Sprecherrats des Deutschen Behindertenrats (DBR ) und Präsidentin des Sozialverbands VdK Deutschland, anlässlich der morgigen Beratung im Bundeskabinett.

Bitte hier klicken, um den Artikel zu lesen

Am 01. März 2016 hat unsere stellvertretende Vorstandsvorsitzende Cornelia von Pappenheim das Grußwort beim Fachtag „Interkulturelle Unterschiede im Umgang mit BFlyer Interkultehinderungen“ gehalten. Die Veranstaltung im Münchner Gewerkschaftshaus war sehr gut besucht und bot interessante Vorträge zu Intersektionalität und Behinderungsbildern aus Vietnam, dem arabischen Raum und aus Afrika.

Unter folgendem Link können Sie das Grußwort von Frau von Pappenheim herunter laden:

Grußwort Fachtag Interkulturelle Unterschiede im Umgang mit Behinderungen

 

Menschen mit Behinderung am Arbeitsplatz

Bereits seit 2005 werden jährlich insgesamt drei Un­ternehmen aus der freien Wirtschaft und Behörden im öffentlichen Dienst für ihr beispielhaftes und her­ausragendes Engagement bei der Beschäf-tigung von Menschen mit und ohne Behinderung am Arbeitsplatz gewürdigt. Der Preis ist eine öffentliche Auszeichnung des Bayerischen Landtages, des Bayerischen Staatsmi­nisteriums  für Arbeit und Soziales, Familie und Integra­tion und der Bayerischen Beauftragten für die Belange von Menschen mit Behinderung.

Weitere Informationen finden Sie unter:

JobErfolg2016


Einsendeschluß ist der 30.06.2016

 

 

 

Quelle: ZBFS

Pflegebedürftige Menschen oder Menschen mit Behinderungen brauchen in verschiedenen Bereichen des täglichen Lebens Unterstützung. Das Arbeitgebermodell ist eine Variante, bei der sich die Versorgung individuell gestalten lässt.

Die Landeshauptstadt München informiert unter

Arbeitgebermodell in München

über Rechte und Pflichten, Finanzierungsmöglichkeiten und Unterstützungsangebote.