Die Münchner Kammerspiele bieten im April zahlreiche Theaterstücke barrierefrei an. Dazu gehört auch die Aufführung „Luegen“ von Verena Regensburger. Zu den Mitwirkenden zählt unter anderem die gehörlose Tänzerin und Schauspielerin Kassandra Wedel. Die Vorstellungen des Stückes „Luegen“ finden mit Audiodeskription statt.

Andere Theaterstücke, die im April in den Kammerspielen gezeigt werden, werden in Deutsche Gebärdensprache übersetzt. Die Aufführungen weiterer Stücke – darunter Shakespeares „Der Kaufmann von Venedig“ – sind deutsch untertitelt. Außerdem werden für vier Veranstaltungen zusätzliche Plätze mit guter Sicht für Rollstuhlfahrerinnen und -fahrer bereit gestellt.

Detaillierte Informationen zu den barrierefreien Stücken finden Sie im Online-Kalender der Münchner Kammerspiele. Bitte reservieren Sie geeignete Plätze spätestens eine Woche vor der jeweiligen Vorstellung. Reservierungen sind per E-Mail möglich unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! sowie telefonisch unter 089 / 2 33 – 9 66 00.

Das Zentrum Bayern Familie und Soziales (ZBFS) bietet nun in seinem Online-Portal auch Informationen zu Familienleistungen in Leichter Sprache an. 

Das Angebot umfasst das Elterngeld, das Bayerische Betreuungsgeld, das Landeserziehungsgeld, die Landesstiftung Hilfe für Mutter und Kind sowie das Bayerische Landesjugendamt.

Die Familienleistungen in Leichter Sprache finden Sie online unter www.zbfs.bayern.de/barrierefreiheit/leichte-sprache-familie.php

 

Handlungsempfehlungen

Freiham Broschüre Titel

 

 

Wie muss ein neu entstehender Stadtteil gestaltet werden, damit er "inklusiv", also barrierefrei und für alle Menschen nutzbar wird?

Diese Frage wurde in der Handreichung "Freiham  - ein inklusiver Stadtteil" des Referats für Stadtplanung und Bauordnung ausführlich bearbeitet. Sie gibt zahlreiche Informationen und Handlungsempfehlungen für Interessierte und Planende.

 

 

Unter nachfolgendem Link ist die Handreichung per Download verfügbar
"Freiham - ein inklusiver Stadtteil"

 

Inklusion für das Smartphone

Aktion Mensch e.V. hat eine App mit 27 Emojis - kleinen Bildzeichen - mit Behinderungen herausgegeben.

Alle Informationen und die Links zum App Store und Google Play Store finden Sie auf der Homepage von Aktion Mensch unter folgendem Link:

Sag's mit Inklumoji

Dort können Sie die App auch bewerten und Vorschläge für neue Inklumojis einreichen.

Die Interessenvertretung Selbstbestimmt Leben in Deutschland e. V. hat eine neue Broschüre herausgegeben: "Ableismus erkennen und begegnen - Strategien zur Stärkung von Selbsthilfepotenzialen".

Lesen Sie unter dem folgenden Link Informationen dazu. Auf der Seite finden Sie auch den Link zum Download der Broschüre.

"Ableismus erkennen und begegnen"