In dem folgenden Link finden Sie eine Checkliste zu barrierefreien Veranstaltungen. Sie wurde gemeinsam mit dem Koordinierungsbüro zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention und dem Behindertenbeirat der Landeshauptstadt München erstellt. Die Checkliste unterstützt Sie bei der Planung von barrierefreien Veranstaltungen und beinhaltet alle wichtigen Punkte, die beachtet werden müssen.

Ebenfalls haben Sie dort die Möglichkeit die Piktogramme herunterzuladen. Selbstverständlich dürfen diese von Ihnen für Flyer, Webseite, etc. verwendet werden.

Hier geht es zur Checkliste und den Piktogrammen!

 

Rollstuhlfahrer Link öffnet eine vergrößerte Darstellung in einer Diashow.  Link öffnet eine vergrößerte Darstellung in einer Diashow. Blind Link öffnet eine vergrößerte Darstellung in einer Diashow.  Link öffnet eine vergrößerte Darstellung in einer Diashow. Kognitiv beeintraechtigt Link öffnet eine vergrößerte Darstellung in einer Diashow.  Link öffnet eine vergrößerte Darstellung in einer Diashow.  Link öffnet eine vergrößerte Darstellung in einer Diashow.  Link öffnet eine vergrößerte Darstellung in einer Diashow.

Diese Piktogramme und viele weitere finden Sie auf der Webseite.

Bild Evaluierungsbericht

Welche Auswirkungen haben die Maßnahmen des 1. Münchner Aktionsplans zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention auf die Lebenssituation von Menschen mit Behinderungen?

Welche Zielgruppen werden mit dem 1. Aktionsplan erreicht und welche nicht?

Wie kann die Stadt München Menschen mit Behinderungen und thematisch Engagierte für weitere Maßnahmen gewinnen?

Auf Fragen wie diese geht der aktuelle Bericht zur Evaluation des 1. Aktionsplans ein. Der Abschlussbericht steht ab sofort zum Download bereit.

Um den vollständigen Bericht zu lesen, klicken Sie hier!

Die Koordinierungsstelle für gleichgeschlechtliche Lebensweisen stellt sich in einer Broschüre in leichter Sprache vor.
Neben den Aufgabenbereichen werden auch Begriffe erklärt.

Medaille "München leuchtet" in Silber für Nadja Rackwitz-Ziegler

 

IMG 20180126 151827

Quelle: Behindertenbeirat

Aus der Rathaus Umschau 20 / 2018, veröffentlicht am 29.01.2018

 "Im Rahmen des Neujahrsempfangs des Behindertenbeirats der Landeshauptstadt München im Kleinen Sitzungssaal des Rathauses hat Bürgermeisterin Christine Strobl der Vorsitzenden des Gremiums, Nadja Rackwitz-Ziegler, jetzt die Medaille „München leuchtet – Den Freundinnen und Freunden Münchens“ in Silber überreicht. Rackwitz-Ziegler habe sich mit ihrem großen ehrenamtlichen Engagement in der Behindertenarbeit herausragende Verdienste um die Inklusion von Menschen mit Behinderung erworben, betonte Strobl bei der Übergabe der Medaille."

Klicken Sie hier um den kompletten Bericht zu lesen

Hier finden Sie noch einige Bilder vom Neujahresempfang des Behindertenbeirats

 

 

IMG 0032 hell

von links nach rechts: Bürgermeisterin Christine Strobl, stellv. Vorsitzende Cornelia von Pappenheim, Vorsitzende Nadja Rackwitz-Ziegler

 

Medaille „München leuchtet“ in Bronze für Dr. Nicosia Nieß und Monika Burger

Am vergangenen Freitag, 27.01.2017, empfing der Vorstand des Behindertenbeirats zahlreiche Gäste in den Räumlichkeiten der Burgstraße 4, um gemeinsam auf das neue Jahr anzustoßen und um engagierte Menschen zu würdigen. Eingeladen waren die Vorsitzenden der acht Facharbeitskreise, das Koordinierungsbüro sowie Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner aus Politik und Stadtspitze.

Besonderes Highlight des Empfangs war die Auszeichnung „München leuchtet“ an Dr. Nicosia Nieß und Monika Burger . Bürgermeisterin Christine Strobl unterstrich das „unglaublich starke ehrenamtliche Engagement in diesem Bereich, das die Stadt auch in einigen Fragen vorangebracht hat.“ Sie freute sich außerordentlich, dass Frau Dr. Nieß und Frau Burger seit mehr als 12 Jahren im Behindertenbeirat mitarbeiten und mit Überzeugung und Begeisterung viel Zeit investieren. Frau Burgers Einsatz für das umfassende Informationsangebot über barrierefreien Tourismus in München und das intensive Bemühen von Frau Dr. Nieß, Menschen mit Behinderungen stets eine gute Beratung und Unterstützung anzubieten, wurde von Bürgermeisterin Strobl sehr gewürdigt.